Haarpflege im Winter: 4 nützliche Tricks

Hey Mädels! 🙂

Der Winter ist für die Haare eine sehr schwierige Zeit. Sie sind dann der Wirkung der schädlichen Umweltfaktoren ausgesetzt. Nicht ohne Bedeutung sind auch eine falsche Pflege, ungeeignete Pflegeprodukte und Schäden, die die Kleidung verursacht. Wenn eure Haare schlecht aussehen und ihr Zustand sich unter Einfluss des Wetters verschlechtert, lernt dann vier einfache Tricks kennen, dank denen die Pflege einfacher und effektiver wird.

Mütze – ja oder nein?

Die Meinungen sind hier geteilt. Manche Frauen finden, dass die Mütze vor Kälte nicht nur die Haare, aber auch die Kopfhaut und die Ohren schützt. Und andere sind der Meinung, dass die Mützen bewirken, dass die Haare kraus und elektrisch aufgeladen sind. Alles hängt jedoch vom Stoff ab, aus dem die Mütze hergestellt wurde. Am besten sind nämlich die Mützen aus Wolle und dicken und warmen Stoffen. Synthetische Stoffe können nämlich die Arbeit von Talgdrüsen beeinträchtigen, die Schweißdrüsen stimulieren, die Haarstruktur schädigen und den Haarausfall verursachen.

Feuchthaltemittel im Winter? Nicht immer gut

Feuchthaltemittel sind in der Haarpflege sehr wichtig. Wenn es jedoch um die Winterzeit geht, können Feuchthaltemittel (feuchtigkeitsspendende Substanzen) den Haaren schaden. Bei sehr niedriger Temperatur solltet ihr auf solche Kosmetikprodukte eher verzichten. Meidet auch Sprays mit Wasser, Produkte mit Aloe, Hyaluronsäure oder Honig. Eine bessere Lösung sind im Winter Produkte mit Emollientien.

Emollientien für die Haare

Verwendet in der Winterpflege die Kosmetikprodukte mit Emollientien (Öle, Buttersorten, Silikone). Solche Substanzen bilden um das Haar eine okklusive Schicht, die vor Kälte, Wind, mechanischen Schäden und trockener Heizungsluft schützt. Emollientien beugen darüber hinaus dem Verlust von Wasser und feuchtigkeitsspendenden Substanzen vor und schützen die Haare vor verschiedenen Faktoren. Solche Substanzen liefern den Haaren Masken und andere Produkte mit natürlichen Ölen.

Gebundene oder offene Haare?

Im Winter solltet ihr die Haare binden, um die Spitzen vor Schäden zu schützen. Auch raue Schals und Pullover können die Haarstruktur schädigen. Macht vor dem Ausgehen also einen Pferdeschwanz oder einen Zopf. Massiert in die Spitzen ein Serum mit Silikonen oder Ölen ein. Sorgt für die Haare – tragt nach der Haarwäsche eine Maske oder eine Spülung auf.

Und wie pflegt ihr die Haare im Winter?

Kommentar schicken